Download Ansichten eines Clowns by Heinrich Boll PDF

By Heinrich Boll

Contains the complete German textual content, observed by means of German-English vocabulary. Notes and an in depth advent in English placed the paintings in its social and ancient context.

Show description

Read or Download Ansichten eines Clowns PDF

Best criticism & theory books

Glas

Jacques Derrida is one of the most famed ecu thinker alive this day. The college of Nebraska Press makes on hand for the 1st English translation of his most crucial paintings so far, Glas. Its visual appeal will support Derrida's readers seasoned and con in coming to phrases with a fancy and controversial book.

Axes: Willa Cather and William Faulkner

Axes lines the intimate dating among the texts released via Willa Cather and William Faulkner among 1922 and 1962. whilst these texts are juxtaposed and tested rigorously, the 2 writers look intensely aware of, and attentive to, every one other’s paintings. in reality, either sooner or later seem to have caricatured or parodied the opposite in print.

Psyche and the literary muses : the contribution of literary content to scientific psychology

Psyche and the Literary Muses specializes in the psychology of literature from an empirical standpoint, instead of the extra normal psychoanalytic place, and concentrates on literary content material instead of readers or writers. The booklet facilities at the author’s quantitative reviews of short literary and quasi-literary varieties, starting from titles of brief tales and names of literary characters to clichés and quotations from literary resources, in demonstrating their contribution to the themes of studying, conception, considering, feelings, creativity, and particularly individual belief and getting older.

Extra info for Ansichten eines Clowns

Example text

Es gibt ein vorübergehend wirksames Mittel: Alkohol -, es gäbe eine dauerhafte Heilung: Marie; Marie hat mich verlassen. Ein Clown, der ans Saufen kommt, steigt rascher ab, als ein betrunkener Dachdecker stürzt. Wenn ich betrunken bin, führe ich bei meinen Auftritten Bewegungen, die nur durch Genauigkeit gerechtfertigt sind, ungenau aus und verfalle in den peinlichsten Fehler, der einem Clown unterlaufen kann: ich lache über meine eigenen Einfälle. Eine fürchterliche Erniedrigung. Solange ich nüchtern bin, steigert sich die Angst vor dem Auftritt bis zu dem Augenblick, wo ich die Bühne betrete (meistens mußte ich auf die Bühne gestoßen werden), und was manche Kritiker »diese nachdenkliche, kritische Heiterkeit« nannten, »hinter der man das Herz schlagen hört«, war nichts anderes als eine verzweifelte Kälte, mit der ich mich zur Marionette machte; schlimm übrigens, wenn der Faden riß und ich auf mich selbst zurückfiel.

Leo nickt, mein Vater blickt zu mir herüber, findet in den Augen seines zehnjährigen Sohnes keinen Trost. « Diese Stimme konnte ich jederzeit am Telefon hören, Henriettes Stimme nie mehr. Sie hatte eine überraschend dunkle Stimme und ein helles Lachen. Einmal fiel ihr mitten in einem Tennismatch der Schläger aus der Hand, sie blieb auf dem Platz stehen und blickte träumend in den Himmel, ein anderes Mal ließ sie während des Essens den Löffel in die Suppe fallen; meine Mutter schrie auf, beklagte die Flecken auf Kleid und Tischtuch; Henriette hörte das gar nicht, und als sie wieder zu sich kam, nahm sie nur den Löffel aus dem Suppenteller, wischte ihn an der Serviette ab und aß weiter; als sie ein drittes Mal, während des Kartenspielens am Kamin, in diesen Zustand verfiel, wurde meine Mutter richtig böse.

Der Lehrer Brühl war kaum zu halten. Er sagte immer wieder: »Mit Stumpf und Stiel ausrotten, ausrotten mit Stumpf und Stiel«, und ich weiß bis heute nicht genau, ob er das körperlich oder sozusagen geistig meinte. Ich werde ihm demnächst an die Adresse der Pädagogischen Hochschule schreiben und ihn um der historischen Wahrheit willen um Aufklärung bitten. Der Parteimensch, der stellvertretende Ortsgruppenleiter Lövenich, war ganz vernünftig. « »Nein«, sagte ich. »Der Junge weiß ja gar nicht, was er sagt«, sagte mein Vater und legte mir die Hand auf die Schulter.

Download PDF sample

Rated 4.85 of 5 – based on 7 votes
 

Author: admin